Tina Frank im Ö1 Kulturjournal

Im Rahmen des Ö1-Medienschwerpunktes spricht Tina Frank über die Buchkultur der Zukunft, Möglichkeiten von e-Publications und eine Revolution der Lesekultur. Doch ist das Buch als physisches Objekt, angesichts der neuen, digitalen Alternativen überhaupt noch überlebensfähig? Wie die Schallplatte werde auch das gedruckte Buch nicht verschwinden, sondern zum Sehnsuchtsobjekt von Sammlern avancieren. Gleichzeitig eröffnen die neuen Devices ein großes Experimentierfeld, das nicht nur die visuelle Darstellung sondern die Form des Geschichtenerzählens selbst betrifft.
An der Kunstuniversität Linz widmet Univ.Prof. Tina Frank dem Lesen einen Semester-Schwerpunkt. Studierende der Studienrichtung Visuelle Kommunikation loten die Möglichkeiten und Grenzen bei der Gestaltung von Lesemedien aus.

Mehr dazu im Artikel auf Ö1